Was genau bedeutet "Cloud" ?

Cloud heisst wörtlich übersetzt  Wolke.

 

Wenn Sie eine Cloud nutzen,  haben Sie auf einem Server eines Anbieters wie zum Beispiel

Google,

Dropbox,

das Telekom Mediencenter

oder für Apple Nutzer die iCloud von MacIntosh Speicherplatz zur Verfügung.

Die Nutzung dieses Speicherplatzes  wird über Zugangsdaten mit jedem internetfähigem Gerät und bestehender Internetverbindung von jedem Ort möglich.

Dies bedeutet, Sie haben weltweiten Zugriff auf Ihre Daten.

Viele Anbieter stellen zunächst kostenlosen Speicherplatz zur Verfügung,

der bei Überschreiten der Speichergröße dann gebührenpflichtig  erweitert werden

kann.  Einige Softwarefirmen bieten inzwischen für Ihre Programme auch

sogenannte Cloudlösungen für Sicherungsdateien an.

 

Allerdings sollte man beachten:

 

1. Clouds funktionieren nur in Verbindung mit dem Internet.

2. Clouds funktionieren nur, wenn der Server des Anbieters online ist.

3. Clouds benötigen Zugangsdaten.

 

Wie aber sieht es mit der Sicherheit aus ?

Die meisten Anbieter verschlüsseln die Daten auf Ihren Servern.

Dies schließt nicht aus, das Ihre Daten für die Anbieter sichtbar sind.

Ausserdem könnten Ihren Daten beim hochladen mitgelesen werden.

 

Der sicherste Weg wäre also eine Verschlüsselung auf ihrem Gerät bereits

vor dem hochladen.

Einige Programme zum Verschlüsseln sind nachfolgend aufgelistet:

 

VeraCrypt

AxCrypt

BoxCryptor

Vilvo

Crypt

Free File Camouflage

 

Als Verschlüsselungsstandard gilt heute das AES (Advanced Encription Standard)-Verfahren als sicher.

Allerdings unterliegt das Internet einer großen Dynamik. Was heute als Sicher

gilt, kann Übermorgen schon wieder unsicher sein.

Logisches Denken und wohlüberlegter Umgang mit Daten sind besser, als alle

Verschlüsselungsprogramme und wer etwas zu verbergen hat, sollte das Internet

meiden.