Eine contradictio in adiecto? – Ihre Praxis entlasten und dabei Ihren pflegebedürftigen Patienten bei der bedarfsgerechten Pflegeeinstufung unterstützen

 

Ihr Patient wurde aus dem Krankenhaus entlassen. Der Krankenhaus Sozialdienst hat beim MDK eine Pflegeinstufung beantragt.

Für den Patienten beginnt nun ein neuer Lebensabschnitt, mit vielen offenen Fragen, mit vielen Ängsten, mit Ungewissheit. Die Versorgung eines pflegebedürftigen Familienmitglieds stellt die Angehörigen mitunter plötzlich vor große Herausforderungen.

Für Ihre Praxis bedeutet dies oft einen unkalkulierbaren Mehraufwand. Abgesehen von der menschlichen Komponente ist eine Menge Verwaltungs- und Betreuungsaufwand von Nöten. Hinzu kommt, dass nicht selten die häuslichen Verhältnisse des Patienten relativ unbekannt sind. Gerade deswegen kommt es oft bei der Beantragung von Pflegeleistungen und Pflegehilfsmitteln zu „Fehlentscheidungen“. Hiermit ist insbesondere gemeint, dass nicht immer für Ihren Patienten eine optimale Lösung zustande kommt.

Die Gründe hierfür liegen auf der Hand. Die Pflegeeinstufung erfolgt in der spezifischen Fachsprache der Pflegegutachter. Die pflegerelevante Argumentation anhand Ihrer ärztlichen Diagnosen und der medikamentösen Behandlung  Ihres Patienten sind ebenso wesentliche Bestandteil wie die Erfassung der individuellen ambulanten Pflegesituation. Die Diskrepanz zwischen der Umgangssprache Ihres Patienten bzw. der Angehörigen und den Pflegegutachtern führen in den meisten Fällen zu einer anderen inhaltlichen Aussage, mit dem  Ergebnis einer nicht bedarfsgerechten Einstufung.

Das PflegeStufen Berater-Team ist eine Crew von erfahrenen Leuten, welche zum einen die Arbeitsweise des MDK´s kennen und deren spezifische Fachsprache beherrschen, und zum anderen Ihre Patienten in gewohnter häuslichen Umgebung in Richtung einer bedarfsgerechten Pflegeeinstufung begleiten.

Wenn ein Mitglied der Familie pflegebedürftig wird, dann sind alle Familienmitglieder davon betroffen. Sei es, weil sie selbst pflegen oder eben den Pflegedienst organisieren. Pflege beginnt mit einer bedarfsgerechten Pflegeeinstufung. Deren Durchsetzung entlastet Ihre Patienten zeitlich sowie finanziell und erhöht dadurch nachhaltig die Lebensqualität – ein wichtiger gesellschaftlicher Beitrag.

 

Vorteile für Ihre Patienten:

  • Erfassung der individuellen häuslichen Pflegesituation und pflegerelevanter ärztlicher Diagnosen

  • Auswertung und Zuordnung in Pflegeminuten anhand spezifischer Fachsprache der Pflegegutachter

  • Erläuterung der Begutachtungssituation (Schaffung von Bewusstsein und Stärkung des Selbstbewusstsein)

  • Persönliche Begleitung bis zur Erreichung der bedarfsgerechten Pflegeeinstufung (inklusive Widerspruch)

  • Kostenneutraler Charakter

 

Vorteile für Mediziner: 

  • Entlastung für den Terminkalender Ihrer Praxis

  • Gebündelte und konzentrierte Kommunikation über Fachleute mit regelmäßigen Feedbacks und Dokumentationen zum Stand der Antragsverfahren

  • Entlastung des Arbeitsvolumens Ihrer Praxis

  • Bessere Einschätzung der häuslichen Verhältnisse

Die Vorteile für die Mediziner gelten auch in etwa genauso für Krankenhaussozialdienste und Stationen.